.

Neue Sachlichkeit in Dresden

Herausgeber: Birgit Dalbajewa, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Galerie Neue Meister
352 Seiten, 440 meist farbige Abb.
33 x 24,5 cm, Festeinband
Erschienen 28.09.2011
ISBN 978-3-942422-57-4

48,00 EUR

Dresden war in den 1920er Jahren eines der wichtigsten Zentren der Neuen Sachlichkeit und des Verismus in Deutschland. Die Dresdner Kunstakademie prägte eine ganze Generation von Künstlern – von Otto Dix, George Grosz, Otto Griebel, Bernhard Kretzschmar, Hans Grundig, Wilhelm Lachnit bis Rudolf Bergander, Curt Querner und Willy Wolff. In kühler Distanz und messerscharfer Präzision beschrieben die Maler ihre Wirklichkeit. Bissige Ironie stand altmeisterlicher Eleganz gegenüber. Werke von über 70 Künstlern, zum Teil bislang nahezu unbekannte Positionen von überraschender Qualität, sind in diesem Kompendium zusammengeführt. Das großzügig bebilderte Buch bietet erstmals einen Überblick über die facettenreiche Kunstströmung in den Jahren der Weimarer Republik bis 1933.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Ihr Profil