Dresdener Kunstblätter 3/2022

Von Medaillen, Münzen und Moneten

 
Herausgeber: Staatliche Kunstsammlungen Dresden
72 Seiten, 59 meist farbige Abb.
21 x 15 cm, Klappenbroschur
Erscheinungsdatum 10.8.2022
ISBN 978-3-95498-697-2
5,00
Rainer Grund wirkte seit 1986 als wissen­schaft­licher Mitarbeiter am Münz­kabinett, das als fürstliche Sammlung mit fast 300 000 Werken zu den bedeutendsten Institutionen dieser Art in Deutsch­land zählt, und stand diesem ab 2002 als Direktor vor, weshalb ihm dieses Heft anlässlich seines Eintritts in den Ruhestand gewidmet ist. Die Aufsätze beschränken sich keineswegs auf rein numisma­tische Frage­stellungen, sondern öffnen Einblicke in die »Welt der Moneta« und decken vielfältige Bezüge zu anderen Museen der Staat­lichen Kunst­sammlungen Dresden auf.

Aus dem Inhalt:
Marius Winzeler, Theresa Witting: »Olmützer Gold«. Augustin Kesenbrots Münzschale und ihre wechsel­hafte Geschichte | Rainer Grund: Ein metallenes Glaubens­zeugnis des sächsischen Kurfürsten Johann Friedrich des Großmütigen aus der Reformationszeit | Kerstin Stöver: »Rubbel die Katz«. Geldkatzen, das Porte­monnaie der Vergangenheit | Rainer Grund: Eine pracht­volle Goldmünze der »Serenissima« aus der ersten Hälfte des 17. Jahr­hunderts | Roland Enke: Tauschhandel. Die Pastelle von Rosalba Carriera als Zahlungs­mittel | Rainer Grund: Die seltenste Gedenk­münze des Deutschen Kaiser­reiches aus der sächsischen Münz­stätte Mulden­hütten | Astrid Nielsen: Französische Medaillen und Plaketten um 1900 in der Skulpturen­sammlung | Julia Weber: Abgekupfert. Meissener Medaillen aus Böttger­steinzeug | Olaf Simon, Andreas Dehmer: Zwei Seiten einer Medaille. Zu Emilie Mediz-Pelikan, Karl Mediz und der Geschichte ihres künstle­rischen Nachlasses | Petra Martin: Wayang-Münzen. Zahlungs­mittel, Medaille oder Amulett? | Janine Wagler: Medaillen aus Dresden. Der Künstler Franz Beyer und sein Werk

Die Hefte sind im Abonnement für 4,50 Euro erhältlich.
Abonnement-Anmeldung unter Tel.: (0351) 440780 bzw. E-Mail: verlag@sandstein.de