Hilde Heynen

Sibyl Moholy-Nagy

Kritikerin der Moderne

 
Herausgeber: Stiftung Sächsischer Architekten
192 Seiten, 78 Abb., farbig und sw
24 x 17 cm, Festeinband
Erscheinungsdatum 30.6.2019
ISBN 978-3-95498-463-3
20,00
Die »klassische« Moderne war für Frauen Chance und Herausforderung zugleich. Das Leben von Sibyl Moholy-Nagy zeigt dies in eindrück­licher Weise. Geboren 1903 bei Dresden musste sie als junge Frau ihre Sehn­sucht nach Freiheit und Emanzi­pation mit tradi­tionellen Erwar­tungen ihres Umfeldes vermitteln. Während ihrer Arbeit in der Berliner Film­industrie lernte sie 1930 den ehe­maligen Bauhaus­meister László Moholy-Nagy kennen. Als seine Ehefrau und Mitarbeiterin und als Mutter seiner Kinder folgte sie ihm nach London und Chicago. Nach Moholys frühem Tod veröffent­lichte sie dessen Biografie, Bücher über Architektur und Zeit­schriften­artikel. Sie wurde eine einfluss­reiche und angesehene Wissen­schaft­lerin und Archi­tektur­kritikerin und eine der frühen Stimmen, die Zweifel am Weg der modernen Architektur äußerten. So hinter­fragte sie die heroische, maskuline Version von Modernität, indem sie – mit weiblicher Rationa­lität und scharfem Blick – deren problema­tische Kontexte und blinde Flecken aufdeckte.