A.R. Penck: »Ich aber komme aus Dresden (check it out man, check it out).«

Bücher Filme Musik Texte

 
Herausgeber: Staatliche Kunstsammlungen Dresden; Mathias Wagner; Hilke Wagner; Katrin Kruppa
240 Seiten, 220 meist farbige Abb.
in deutscher und englischer Sprache
24 x 17 cm, Festeinband
Erscheinungsdatum 15.12.2019
ISBN 978-3-95498-531-9
26,00
Eine Neubegegnung mit dem Ausnahme­künstler Ralf Winkler alias A.R. Penck (1939–2017): Diese Publikation nimmt Pencks Filme, Musik und Schreiben in den Blick und stellt den Künstler in seinem Dresdner Umfeld bis zu seiner Ausreise aus der DDR im August 1980 vor. Jene Zeit war grund­legend für sein Kunst­verständnis, hier formierten sich seine »Welt- und System­bilder«, das »Standard«-Konzept und seine Künstler-Alter-Egos. Im Verband der Bildenden Künstler abgelehnt, ohne öffentliche Ausstellungs­möglich­keiten in der DDR, eröffnete er sich in Verbund mit anderen Freiräume – durch Jam-Sessions im Atelier, kollektives (Über-)Malen mit der Künstler­gruppe »Lücke« oder durch das Drehen von Super-8-Filmen zusammen mit Wolfgang Opitz. Mit Essays u.a. von Simon Elson, Claus Löser und Pirkko Rathgeber und zahl­reichen Statements von Künstler­kollegen und Weg­gefährten.

A new encounter with the exceptional artist Ralf Winkler aka A.R. Penck (1939–2017). This publication looks at Penck’s films, music and writing and presents the artist in the Dresden environment that he lived in until his departure from the GDR in August 1980. Those years were crucial to Penck’s understanding of art, and Dresden is where he developed his “World and System Pictures”, the “Standart” concept and his alter egos. Being refused admittance to the Association of Visual Artists, and deprived of public exhibition opportunities in the GDR, he managed to open, in conjunction with others, opportunities for himself: through jam sessions in the studio, collective (over)paintings with the “Lücke” artist group or by shooting, together with Wolfgang Opitz, Super-8 films. With essays by, among others, Simon Elson, Claus Löser and Pirkko Rathgeber and numerous statements by artist colleagues and companions.