Nadja Verena Marcin

Ophelia

 
112 Seiten, 59 meist farbige Abb.
in deutscher und englischer Sprache
28 x 21 cm, Klappenbroschur
Erscheinungsdatum 30.9.2019
ISBN 978-3-95498-518-0
28,00
»Ophelia« ist ein inter­diszipli­näres, architek­tonisches Medien­kunst­werk, das Verbindungen zwischen der Geschichte der Hysterie und der Zerstörung der Biosphäre thematisiert. Die in Deutschland und den USA tätige Künstlerin Nadja Verena Marcin präsentiert in ihrer Erst­mono­grafie die Welt­tournee des Werks, mit dem sie seit 2017 auf Reisen ist. Unter Einsatz ihrer eigenen Identität und Körper­lichkeit erforscht und dekonstruiert Marcin soziale Rollen und setzt sich mit Themen wie Gender, Geschichte, Moral, Politik, Umwelt und Macht­strukturen auseinander. Neben diesem aus verschiedenen Perspektiven beleuchteten Projekt werden weitere performance­basierte Arbeiten, Videos und Foto­grafien der Künstlerin vorgestellt. Beiträge renommierter Kunst­kritiker­Innen wie Uwe Rüth, Kimberly Rhodes, Kathy Battista, Susan Silas und Liam Gillick erzählen von dem vielschichtigen Werk Marcins, das zudem kulturelle Wurzeln, psycholo­gische Konditio­nierung und Sexualität behandelt sowie gesell­schaft­liche Strukturen hinterfragt.

“Ophelia” is an interdisciplinary architectural media artwork that explores the links between the history of hysteria and the destruction of the biosphere. In her first monograph, artist Nadja Verena Marcin, who works in Germany and the U.S., presents the world tour of the work with which she has been traveling since 2017. Using her own identity and corporeality, Marcin explores and deconstructs social roles and deals with topics such as gender, history, morality, politics, environment, and power structures. In addition to this project, which is illuminated from different perspectives, the volume presents further performance-based works, videos and photographs of the artist. Contributions of renowned art critics such as Dr. Uwe Rüth, Dr. Kimberly Rhodes, Dr. Kathy Battista, Susan Silas and Liam Gillick look at Marcin’s complex work, which also deals with cultural roots, psychological conditioning and sexuality, as well as questioning social structures.