Leseprobe

208 2017 Stefan Fähler, Daniel Nicoletta (Foto) QUEERCORE: HOW TO PUNK A REVOLUTION DE 2017 Offset FILM QUEERCORE: HOW TO PUNK A REVOLUTION DE 2017 Regie | dir. Yony Leyser Das Arthouse-Kino Roxie Theatre in San Francisco, 2018. Der in Deutschland produzierte Film wurde unter anderem in den USA aufgeführt. The Roxie Theatre arthouse cinema in San Francisco, 2018. Produced in Germany, the film was screened in the US, among other places. Die pinke Plakatvariante im Kino Moviemento, Berlin-Kreuzberg, 2017 The pink version of the poster in the Moviemento cinema, Berlin-Kreuzberg, 2017 Protest in knalligen Farben Ein Filmtitel aus dicken Pinselstrichen und Farbspritzer, die das Plakat überziehen, verraten den Gestaltungsprozess: Der Grafikdesigner Stefan Fähler arbeitet per Hand, mit Pinsel und Wasserfarben. Die analoge Maltechnik wird digital mit Fotografie kombiniert, sodass ein charakteristischer Look entsteht. Auf dem Plakat für QUEERCORE: HOW TO PUNK A REVOLUTION, einem Dokumentarfilm von Yony Leyser, verweist ein Dreieck in Pink auf den Inhalt. Der Rosa Winkel, einst von den Nationalsozialisten in den KZs zur Kennzeichnung Homosexueller verwendet, wurde nach 1972 zu einem internationalen Symbol der Schwulen- und Lesbenbewegung. Die Form erinnert zudem an ein Plektron. In den 1980er-/90erJahren entwickelte sich in den USA Queercore aus Protest gegen die Dominanz heterosexueller Männer in der Punkszene. Das von Fähler gewählte Foto schoss Daniel Nicoletta 1988 beim San Francisco Gay Pride. Das Plakat mit Schwarz auf Lila, der Symbolfarbe der Frauenbewegung, wurde in US-Kinos und auf Filmfestivals genutzt; dem deutschen Vertrieb war es jedoch nicht knallig genug: Es wurde zu Weiß auf Pink geändert. Dass Filmplakatgestaltung sich nach dem Markt richten muss, betrifft selbst Filme über rebellische Subkultur. CD Protest Goes Pop The thick brushstrokes and paint splatters covering this poster reveal how it was made: graphic designer Stefan Fähler works by hand, using a paintbrush and watercolours. Here, his analogue painting technique was combined digitally with photographs to create a unique look. A pink triangle on the poster for QUEERCORE: HOW TO PUNK A REVOLUTION (DE, 2017), a documentary by Yony Leyser, indicates its subject. This triangle, once used by the Nazis to identify homosexuals in concentration camps, has been an international symbol of the gay and lesbian rights movement since 1972. In this context, the shape also evokes a guitar pick. In the 1980s and ’90s, queercore emerged in the US in protest against a punk scene dominated by heterosexual men. The photograph Fähler chose was taken by Daniel Nicoletta during San Francisco Pride in 1988. Featuring black text on a purple background (the colour of the women’s movement), this poster was used in US cinemas and for film festivals. But for German distributors, it wasn’t flashy enough: they changed it to white on pink. The market largely determines film poster design—even for films about rebellious subcultures. CD

RkJQdWJsaXNoZXIy MTMyNjA1