Leseprobe

180 1905 Atelier Faria GUERRE RUSSO-JAPONAISE FR 1905 Lithogr. FILM GUERRE RUSSO-JAPONAISE FR 1905 Prod. Pathé Frères Paris Eingang des Abnormitäten- und Biograph-Theaters, um 1908. Von Otto Pritzkow 1899 in der Münzstraße gegründet, war es das erste ortsfeste Kino in Berlin. Das Filmprogramm wurde mit französischen Plakaten beworben. Entrance to the Abnormitäten- und Biograph-Theater in Berlin, ca. 1908. Founded by Otto Pritzkow in Münzstraße in 1899, it was the first cinema in Berlin with a fixed location. French posters were used to advertise the film programme. Sprechende Plakate für stumme Filme In der Anfangszeit des Kinos, als es noch kaum eigene Räume für Filmvorführungen gab, wanderten Veranstalter:innen mit Filmrollen und Kinematografen von Ort zu Ort. In Schaubuden, Musikhallen und Kaffeehäusern zeigten sie bunte Programme mit Einaktern von bis zu elf Minuten (das damalige Maximum für eine Rolle) in Schleife. Um das temporäre Filmspektakel anzukündigen, waren Aushänge unerlässlich. So gehörte zum Filmpaket auch wiederverwendbares Werbematerial. Da bis 1910 die meisten Filme aus Frankreich kamen, trugen die frühesten in Europa eingesetzten Filmplakate oft französische Titel – so auch dieses bislang unbekannte Plakat zu einem Kurzfilm über den Russisch-Japanischen Krieg 1904/05. Es belegt eine Sensation aus dem Hause Pathé: Erstmals wurde ein Weltereignis während des Geschehens filmisch dokumentiert. Comicartige Malereien führen die Erzählung des schwarz-weißen Films fort, überhöhen die Dramatik und tauchen sie in Farbe. Der seit 1882 in Paris lebende Brasilianer Cândido Aragonez de Faria, aus dessen Atelier dieses und weitere Plakate zum selben Ereignis stammen, war einer der wichtigsten Filmplakatkünstler vor 1911. Links prangt das Logo mit dem Hahn, das die Produktionsfirma bis 1905 in dieser Form verwendete. CT Talking Posters for Silent Films In the early days of film, before designated spaces for screenings were common, event organizers carried film rolls and cinematographs from one venue to another, including show booths, music halls, and coffee houses. The motley programmes presented one-acts up to eleven minutes long (the maximum for a film roll at the time) on a loop. Since notices were essential to announce these temporary screenings, the circulated film materials also included reusable advertisements. Until 1910, most films were produced in France, so early film posters used throughout Europe often featured French titles—as in this previously unknown poster for a film on the Russian-Japanese war (1904/05). A Pathé sensation, it documented—for the first time—a world event on film as it was happening. In the poster, comic-style paintings expand on the narrative of the short black-and-white film, accentuating the drama and immersing it in colour. This poster and others on the same subject were created in the studio of the Paris-based (since 1882) Brazilian artist Cândido Aragonez de Faria, one of the most important pre-1911 film poster artists. Prominent on the left is the production company’s rooster logo, used in this form until 1905. CT

RkJQdWJsaXNoZXIy MTMyNjA1