Leseprobe

94 Eine Plakatauswahl von 26 Gästen Was ein gutes Filmplakat ausmacht, liegt im Auge der Betrachtenden. Es hat mit Geschmack zu tun, aber auch mit persönlichen Erfahrungen und Filmerlebnissen. Wie sollte es also möglich sein, aus den rund 5 000 Filmplakaten der Sammlung Grafikdesign eine wirklich repräsentative Auswahl zu treffen? Den Kuratorinnen der Ausstellung Großes Kino widerstrebte der Gedanke, die Aufgabe allein aus der eigenen, museal geprägten Perspektive zu bestreiten. Sie entschieden sich stattdessen für ein kollektives Konzept: 26 Menschen aus der Film- und Kinobranche wurden eingeladen, bei der Auswahl der Exponate zu helfen. Die Gäste aus den Bereichen Schauspiel, Regie, Kinobetrieb, Filmwissenschaft, Kunst und Grafikdesign, ganz unterschiedlich in Alter und Herkunft, wurden gemeinsam mit Mariëtte Rissenbeek, Geschäftsführerin der Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale), nominiert. Jeder Gast durfte ein Plakat für die Ausstellung aussuchen. Warum genau dieses eine das jeweilige Lieblingsplakat ist, wird den Besucher:innen und Leser:innen persönlich erläutert – per Audioguide in der Ausstellung, schriftlich auf den hier folgenden Katalogseiten. Die ausgewählten Plakate werden in chronologischer Reihenfolge vorgestellt. Sie ergeben ein hundert Jahre umspannendes Kaleidoskop der Filmgeschichte, die sie begleitenden Stimmen ein polyphones Konzert diverser Beschreibungen, Gefühle und Erinnerungen. Manche trafen ihre Wahl nach den eigenen Designvorlieben oder Forschungsschwerpunkten, andere wurden durch persönliche Begegnungen angeregt. Allen gemeinsam ist, dass ihre Geschichten und Gedanken enorm inspirieren. Posters Selected by 26 Guests What constitutes a good film poster is in the eye of the beholder. Individual taste plays a role, as do one’s personal and cinematic experiences. How then could one possibly cull a truly representative selection from the 5,000-odd film posters in the Graphic Design Collection? The curators of the exhibition Big Screen were reluctant to tackle this task exclusively from their own museological perspective. Instead, they developed a collective curation concept, inviting twenty-six individuals from the film industry to help select the posters for display. Representing a wide range of ages and backgrounds, these guests from the worlds of acting, directing, cinema management, film theory, art, and graphic design were chosen in cooperation with Berlinale CEO Mariëtte Rissenbeek. They were each allowed to select their favourite poster for inclusion in the exhibition. And they explain the reasons for their selection in their own words: in writing on the following pages of this catalogue and via audio guide in the exhibition. The posters selected offer a kaleidoscopic view of a hundred years of film history, while the accompanying voices comprise a polyphonic concert of diverse descriptions, feelings, and memories. While some made their selection based on their individual design preferences or main areas of research, others were moved by personal encounters. What they all share is the fact that their stories and thoughts are immensely inspiring.

RkJQdWJsaXNoZXIy MTMyNjA1