Leseprobe

77 Als Artefakte vorbildlicher Gestaltung und druckgrafischer Innovationen gehören Plakate seit dem Beginn ihres über 150-jährigen Bestehens zum Sammelbereich der Kunstbibliothek. Die heutige Sammlung Grafikdesign hat sowohl das Plakat als Schwerpunkt beibehalten als auch die anfänglichen Hauptkriterien für seinen Zugang: Es handelt sich vorrangig um künstlerische, grafische und gestalterische Perspektiven, weniger um historische oder dokumentarische Aspekte. Da eine öffentliche Sammlung nie Vollständigkeit erreichen kann, folgen Erwerb und Bearbeitung gewissen Setzungen. In der Kunstbibliothek liegt das Augenmerk vor allem auf dem kulturellen Gebiet – zu dem auch der Film gehört. Rund 5 000 Filmplakate umfasst der Bestand, das älteste stammt aus dem Jahr 1905, die jüngsten sind 2023 entstanden. Eine Inventur zu Beginn der Ausstellungsplanung für Großes Kino ließ die Strategien und Schwerpunkte der Vergangenheit erkennen. Die Sammlung ist nicht filmhistorisch orientiert, strebt also keinen Überblick über Entwicklungen im Filmschaffen an. Stattdessen wurde auch bei den Filmplakaten nach gestalterischen Tendenzen und besonderem Design ausgewählt. Das Gros stammt aus Deutschland: Es sind Plakate für deutsche Filme wie auch Entwürfe deutscher Gestalter:innen für internationale Filme – von Lithografien für frühe UFA-Produktionen über Werbegrafik für den Progress-Verleih (DDR) und Walter Kirchners Neue Filmkunst (BRD) bis hin zu Individuallösungen für New Hollywood und den Neuen Deutschen Film. Andere Länder sind vor allem dann stärker vertreten, wenn sie für gutes Design bekannt waren, etwa Polen und die Tschechoslowakei. US-amerikanische, italienische, französische, belgische, englische, schweizerische, indische und weitere internationale Plakate bilden kleine Werkgruppen, während andere wichtige Entwicklungen der Filmplakatgestaltung mit einzelnen Arbeiten repräsentiert sind, zum Beispiel der russische Konstruktivismus, die kubanische Pop-Art oder der japanische Minimalismus. Originalentwürfe für Filmplakate stellen mit rund einem Dutzend Exemplaren einen sehr wertvollen Teilbestand dar. As artefacts of exemplary design and printing innovation, posters have been a part of the collection of the Kunstbibliothek since its inception over 150 years ago. They continue to be central to the Graphic Design Collection today. Then as now, the same criteria are applied when considering acquisitions, with artistic, graphic, and design aspects taking precedence over historical and documentary ones. Since no public collection can ever be comprehensive, acquisitions and reorganizations follow certain principles. The Kunstbibliothek is focused on the cultural realm—which includes film. Its holdings comprise roughly 5,000 film posters, the oldest dating from 1905 and the most recent from 2023. The inventory conducted at the beginning of the planning phase for The Big Screen revealed the approaches to acquisition taken in the past and the core areas of the holdings. The focus of the collection is not on film history, so there is no attempt to map developments in filmmaking. Rather, the film posters were selected based on creative trends and for their exceptional designs. The bulk are from Germany, including posters for German films as well as German designers’ work for international films: lithographs for early UFA productions, distribution posters for the East German distributor Progress and the West German distributor Neue Filmkunst Walter Kirchner, as well as unique designs for New Hollywood and New German Film. Other countries which are well represented are those known for good design, such as Poland and Czechoslovakia. There are smaller groups of posters from the United States, Italy, France, Belgium, England, Switzerland, India, and other countries outside Germany, individual works capture important developments in film poster design, for instance Russian Constructivism, Cuban Pop Art, and Japanese minimalism. Another important part of the collection are the roughly dozen original artworks for film posters.

RkJQdWJsaXNoZXIy MTMyNjA1