Leseprobe

15 der Kinemathek standen uns bei inhaltlichen Fragen rund um die Geschichte des Films zur Seite. Ihnen danken wir zudem für Texte im Katalog und kuratorische Beiträge zum Thema »Wiederaufführungsplakat«. Christina Dembny hat das Projekt als Ko-Kuratorin wie als Mitherausgeberin des Katalogs entschieden bereichert. In ihrem Text über fragmentierte Frauenkörper wirft sie eine wertvolle genderkritische Perspektive auf das Filmplakat, die wir in einem der Ausstellung angeschlossenen Symposium vertiefen und auf andere kritische Aspekte ausweiten werden. Der Filmhistoriker Christian Pischel spürt in seinem Essay der imaginären »Größe« und Affektstrategie des Films im Plakat nach, die Medienwissenschaftlerin Susanne Marschall hat einen Beitrag über Farbpsychologie im Filmplakat aus aktueller und kunsthistorischer Sicht beigesteuert. Auch der Text zum Plakat im Filmplakat identifiziert einen bislang nicht untersuchten Aspekt des Werbemediums. Großfilm, Selbstreferenz, Farbe, Körper – all diese Seiten spielen eine Rolle beim essenziellen Beitrag des Plakats zur Kreation des »großen Kinos«, eines Mediums, das den »Mythos des Films« auf die Straße bringt. Die zeitgenössische Dimension der Gestaltung von Filmplakaten wird in einem Interview mit drei Fachleuten vertieft diskutiert: Herzlicher Dank geht an die Grafikdesigner:innen Christiane Feneberg und Caspar Newbolt sowie die Filmvermarktungsexpertin Lysann Windisch für ein überaus spannendes Gespräch, das in Auszügen im Katalog abgedruckt ist. Auch das Herzstück des Buches repräsentiert eine großartige Kollektivarbeit: Wir konnten 26 Gäste aus den Bereichen Schauspiel, Regie, Kinobetrieb, Filmwissenschaft, Kunst und Grafikdesign dafür gewinnen, je ein Filmplakat aus der Sammlung der Kunstbibliothek auszuwählen. Wer dabei war und was warum ausgesucht wurde, erfahren Sie im Kapitel »Stimmen« (S. 93–151). Allen Mitwirkenden gilt ein riesiges Dankeschön – denn ohne sie hätte das kooperative Konzept von Ausstellung und Katalog nicht umgesetzt werden können. Vom Thinktank eines initialen Round Table bis zum Praktikantinnen-Team haben viele Menschen zum Gelingen dieses Buches beigetragen. Eine vollständige Auflistung der Beteiligten, unter denen unsere Lektorin Almut Otto und Übersetzerin Sylee Gore besonders hervorzuheben sind, ist auf S. 239–240 zu finden. Übrigens, falls Sie beim Lesen über unbekannte Fachbegriffe stolpern sollten: Ein bebildertes »Glossar« – auf Deutsch das erste seiner Art – erklärt alles zum Filmplakat (S. 217–235). Damit und mit den »Storys« zu einzelnen Plakaten (S. 179–213) runden wir den Anspruch des Katalogs ab, uns dem Thema »Filmplakat« nicht anhand einer rein filmgeschichtlichen Erzählung zu nähern, sondern gezielt und tief in das Medium selbst und seine (werbe-) grafische Dimension einzusteigen. 1 Walter Herzfeld, »Filmplakate«, in: Die Weltbühne 25, 1929, S. 786–788, hier S. 786. Christina Dembny made an important contribution to the project in her role as co-curator and catalogue co-editor. Her essay on fragmented women’s bodies offers a valuable gender-critical perspective of film posters, which will be further explored during a symposium tied to the exhibition. Film historian Christian Pischel traces the imagined “grandeur” and affective strategies of film posters, while media studies scholar Susanne Marschall considers colour psychology in film posters from a current art historical perspective. The essay on Posters in Film Posters also identifies a hitherto neglected aspect of the advertising medium. Big films, self-­ referentiality, colour, the body—all these aspects play a role in the essential contribution posters make to the “big screen”, a medium that brings film’s mythic dimension to the streets. Contemporary dimensions of film poster design are treated in an interview with three experts: our thanks go to graphic designers Christiane Feneberg and Caspar Newbolt as well as film marketing expert Lysann Windisch for an engaging discussion excerpted in this catalogue. This book itself is also a tremendous joint effort. We were delighted to bring on board twenty-­ six guests from the fields of acting, directing, cinema management, film studies, art, and graphic design to each choose a poster from the Graphic Design collection. You can discover who they are and why they were chosen in the “Votes” chapter (pp. 93–151). Our deep gratitude goes to all those involved, because the collaborative idea behind the exhibition and its catalogue could not have been realized without them. Many individuals contributed to the success of this book, from the expert group at the initial round table to our team of interns. A complete list can be found at the end of the present book (p. 239–240), among whom our Copy Editor, Almut Otto, and our translator, Sylee Gore, deserve special mention. Incidentally, in case you find yourself stumbling over specialist terms while reading, an illustrated glossary explains everything about film posters (pp. 217–235). The German version is the first of its kind. This and the “Stories” behind selected posters (pp. 179–213) allow us to round out our claim: to create a catalogue that treats the topic of film posters not on the basis of a narrative grounded solely in film history, but rather to delve specifically and deeply into the medium itself and its dimensions, both as advertising and artwork. 1 Walter Herzfeld, “Filmplakate,” Die Weltbühne 25 (1929): 786–88, here 786.

RkJQdWJsaXNoZXIy MTMyNjA1