Leseprobe

Zwischen 1919 und 1933 war Dresden eine lebendige Großstadtmit vielen Planungsvorhaben und Baustellen. Große Wohnquartiere entstanden; Verwal­ tungs-, Industrie- und Schulgebäude etablierten die Neue Sachlichkeit im Bauen, Schwimmbäder ein verändertes Körperideal. Neue bauliche Möglichkei­ ten manifestierten sich in Hochhaus­ fantasien, ehrgeizigen Museumspro­ jekten, Ausstellungsbauten und dem ersten Kugelhaus der Welt. Zugleich blieb Dresden aber stets eine wert­ konservative Stadt, die sich nicht vor­ behaltlos der Avantgarde verschrieb. Der Elan der 1920er Jahre, die neuen Impulse durch die Demokratie und die Technikfaszination führten deshalb hier zu einer besonderen Mischung, in der Modernität eine Vielfalt architektoni­ scher und städtebaulicher Formen an­ nehmen konnte – keineswegs nur die derWeißen Moderne. 9 783954 984640 SANDST E I N

RkJQdWJsaXNoZXIy MTMyNjA1