Neuerscheinungen
Dinglingers schärfster Konkurrent
Hg. Staatliche Kunstsammlungen Dresden; Dirk Syndram; Ulrike Weinhold
29,00 €
1500 Jahre Stickerei in Mode. 1500 Years of Embroidery in Fashion
Hg. GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig
38,00 €
Horror and Delight
Hg. Hermann Arnhold; LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster
39,80 €
Hg. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Porzellansammlung; Anette Loesch
48,00 €
Schöne heile Welt
Hg. Museum Georg Schäfer, Schweinfurt
38,00 €
Der beste Maler Venedigs
Hg. Staatsgalerie Stuttgart; Annette Hojer
38,00 €

Aktuelles

Horror and Delight

William Turner gilt als der bedeutendste britische Landschaftsmaler der Romantik. Er stellte das »Erhabene« der Natur in den Vordergrund, die mit ihrer Urgewalt auch Grauen und Furcht einflößen kann. Der Katalog stellt ca. 80 Werke vor, vom 8. November bis 26. Januar ist die Ausstellung im LWL-Museum Münster zu sehen.

> Zum Buch
> Zur Ausstellung

Tiepolo

Elegante Gemälde, dramatische religiöse Werke, virtuose Zeichnungen und Radierungen – der Band beleuchtet Tiepolos europäische Karriere und zeigt, wie er sich mit prachtvollen Inszenierungen in die Tradition der venezianischen Malerei stellte und die Kunstvorstellungen seiner Zeit mit Witz und Ironie unterlief.

> Zur Ausstellung
> Zum Katalog

Mehr als nur Stickerei

Die Ausstellung zeigt die Bedeutung von Stickerei in der Mode: Faszinierende Arbeiten aus koptischer Zeit und Mittelalter, reiche Stickereien des Barock, des 19. Jahrhunderts bis zu Neuerwerbungen der Grassi-Messen im 20. und 21. Jahrhundert ermöglichen einen Streifzug durch die Modegeschichte.

> Zur Ausstellung
> Zum Katalog

Kunst in der DDR

Im Fall von in der DDR entstandener Kunst konzentrieren sich die meisten Interpreten auf deren politische Funktion. Die Sonderausstellung im Kunstpalast Düsseldorf lenkt mit einer Auswahl von 80 Werken den Blick auf die überraschend vielseitige und zugleich widersprüchliche Kunstepoche zwischen 1949 und 1989.

> Zur Ausstellung
> Zum Katalog

Nadja Verena Marcin: Ophelia

In einer Live-Performance huldigt Nadja Verena Marcin die Shakespeare-Figur Ophelia als Verkörperung unserer menschlichen Subjektivität im Rahmen des Klimawandels und der Ungleichheit der Geschlechter. Seit 2017 wird OPHELIA an unterschiedlichen Orten der Welt präsentiert.

> Zur Performance
> Zum Katalog

Die jungen Jahre der Alten Meister

Die Ausstellung zeigt die frühen Werke von Baselitz, Polke, Richter und Kiefer. Jeder dieser Künstler hat auf seine Art die damalige ästhetische Vorherrschaft der Abstraktion überwunden und auf individuelle Weise das gesellschaftliche und politische Spannungsfeld der jungen Bundesrepublik in seinen Werken verdichtet.

> Zur Ausstellung
> Zum Katalog

Ludwig Richter

Ausstellung und Katalog stellen Richters Werdegang und Schaffen anhand von etwa 150 Werken vor: Der damaligen Realität und ihren Schattenseiten – Kriegen, Nationaltrauma, Unruhen, Ängsten – hielt Richter Natur und Familie, harmonisches Dorfleben, Glaube, Liebe und Hoffnung entgegen.

> Zur Ausstellung
> Zum Katalog

Paraderäume August des Starken

Am 28. September 2019 wurden die Königlichen Paraderäume Augusts des Starken und das Porzellankabinett im Residenzschloss Dresden feierlich eröffnet. Die aufwendig rekonstruierten Räume werden gemeinsam mit originalen Kunstwerken zu einem einzigartigen musealen Ensemble.

> Zum Buch Paraderäume
> Zum Buch Porzellankabinett

Wie wollen wir leben?

Das Futurium ist ein Haus der Zukünfte. Hier dreht sich alles um die Frage: Wie wollen wir leben? In der Ausstellung können Besucher*innen viele mögliche Zukünfte entdecken, im Forum gemeinsam diskutieren und im Futurium Lab eigene Ideen ausprobieren.

> Zur Eröffnungspublikation
> Zur Ausstellung

Faszination Stadt

Bis zum 2. Februar 2020 zeigt das Kulturhistorische Museum in Magdeburg eine Großausstellung, die sich in die Folge herausragender Mittelalterausstellungen des Museums einreiht. Kostbare Gemälde, Skulpturen und wertvolle Handschriften machen Erfindergeist und Kreativität der mittelalterlichen Stadt erlebbar.

> Zum Katalog
> Zur Ausstellung