Dresdener Kunstblätter

Band 4/2014 – Kunstwerte

 
Herausgeber: Staatliche Kunstsammlungen Dresden
76 Seiten, 48 meist farbige Abb.
21 x 15 cm, Klappenbroschur
Erscheinungsdatum 15.10.2014
ISBN 978-3-95498-129-8
5,00
Die »Dresdener Kunstblätter« bieten ihren Lesern kompakte, kurzweilige und fundierte Texte quer durch die Sammlungs- und Wirkungs­bereiche der Staatlichen Kunst­sammlungen Dresden, nehmen sie mit auf Forschungs- und Entdeckungs­reise. Ebenso lebendig und lesefreundlich wie wissen­schaftlich qualifiziert geschrieben, führen die Beiträge jeweils zu einem Thema das breite Spektrum der Museen vor Augen, in Forschung, Restaurierung und Ausstellungen. Die Zeitschrift erscheint viermal im Jahr, viermal mit spannenden Themen – aktuelle Einblicke inklusive.
Heft 4/2014 stellt sich der Frage »Welchen Wert hat die Kunst?«, auf die es zahllose Antworten gibt,von denen keine Anspruch auf Allgemein­gültigkeit erheben kann.

Aus dem Inhalt:
Dirk Syndram: »Der Thron des Großmoguls« und der Preis der Kunst | Petra Martin: »In stilistischer Beziehung sind sie nicht gerade schlecht …« Zur europäischen Rezeption von Kunstwerken und Artefakten aus Indonesien im Spiegel von Inventar­verzeichnissen | Maria Obenaus: »Gutes einzuführen, Geringeres abzustossen« Ausfuhr­verbote für »national wertvolle« Kunstwerke sächsischer Privat­sammlungen in der Weimarer Republik | Kerstin Ritschel: Museums­sammlungen als Werte in öffentlicher Hand | Rainer Grund: Zur Geschichte und Bedeutung der Universal­münzsammlung Horn | Tom Lauerwald: Ernst Otto Horn – ein Sammler und Stifter aus Meißen | Kathleen Dittrich: Für Sachsen erworben – Eine Ausstellung der für das Münz­kabinett Dresden angekauften Bestände aus der Münz­sammlung Horn

Die Hefte sind im Abonnement für 4,50 Euro erhältlich.
Abonnement-Anmeldung unter Tel.: (0351) 440780 bzw. E-Mail: verlag@sandstein.de