Schach-Matt

Das barocke Prunkschach im Grünen Gewölbe

 
Herausgeber: Staatliche Kunstsammlungen Dresden; Marius Winzeler
116 Seiten, 96 farbige Abb.
21 x 17 cm, Klappenbroschur
Erscheinungsdatum 7.6.2024
ISBN 978-3-95498-819-8
18,00
Seit Jahrhunderten repräsentieren Schachbretter und zugehörige Figuren die Königs­disziplin unter den Spielen. Zum 300. Geburtstag des Grünen Gewölbes kam nun dank der Ernst von Siemens Kunst­stiftung ein kostbares Exemplar zur Sammlung hinzu, das alle anderen in den Schatten stellt: ein barockes Prunk­schach aus Elfenbein, Ebenholz, Schildpatt und Silber, dessen meister­hafte Figuren dem Dresdner Barock­bildhauer Paul Heermann (1673–1732) zugeschrieben werden können. Die äußerst luxuriöse und auf das Feinste verarbeitete Brett­schatulle entstand dagegen in Augsburg und verdeutlicht die faszinierende Kooperation von Meistern der Schatz­kunst im Umfeld des sächsischen Hofes und der für ihre Luxus­waren­produktion berühmten Metropole Schwabens.
Im Buch werden wichtige Erkennt­nisse zur Herkunft und Autor­schaft, zum Entstehungs­kontext, zu Idee, Intention und Ikono­grafie des Prunk­schachs sowie zu seinem Material zusammengetragen. Auch Fragen zur Material­ästhetik, zum barocken Weltverständnis, das den Figuren zugrunde liegt, und ebenso zu kolonia­listischen Aspekten in der Gegen­über­stellung von Weiß und Schwarz werden erörtert und eröffnen Perspektiven für weitere Betrachtungen sowie zukünftige Ausein­ander­setzungen mit dem Ausnahme­kunstwerk.