Kurfürst Johann Georg I. und der Dreißigjährige Krieg in Sachsen

Spurensuche. Geschichte und Kultur Sachsens. Sonderband 2

 
Herausgeber: Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde Dresden; Andreas Rutz; Joachim Schneider; Marius Winzeler
etwa 336 Seiten, etwa 70 Abb.
28,5 x 23 cm, Festeinband
Erscheinungsdatum 30.6.2024
ISBN 978-3-95498-802-0
58,00
In der Epoche des Dreißigjährigen Krieges kam Johann Georg I. (Kurfürst 1611–1656) in Sachsen und im Heiligen Römischen Reich eine herausragende Bedeutung zu. Früher hat man Person und Politik des Kurfürsten meist kritisch gesehen, in jüngerer Zeit wurde dagegen der ausgleichende Charakter der damaligen sächsischen Politik positiver eingeschätzt. Der reich bebilderte Band entwirft nun in der Zusammenschau von 25 wissenschaftlichen Beiträgen ein grundlegend neues Bild dieses sächsischen Herrschers und seiner Zeit. Im Miteinander von historischen und kunsthistorischen Aufsätzen wird die Stellung Johann Georgs in seinem engeren persönlichen und politischen Umfeld ebenso analysiert wie die von ihm initiierte höfische Selbstdarstellung und Repräsentation in Malerei und Architektur, Theater und Musik. Weitere Beiträge beleuchten die Rolle des Kurfürstentums in der großen europäischen Politik, aber auch die konkreten Auswirkungen von Politik und Krieg auf die Bevölkerung in Sachsen.