Günther Blau

Zeitspuren

 
Herausgeber: Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg; Christoph Otterbeck
128 Seiten, 100 meist farbige Abb.
25,5 x 21 cm, Festeinband
Erscheinungsdatum 9.12.2021
ISBN 978-3-95498-658-3
24,00
Der Maler Günther Blau (1922–2007) schilderte und inter­pretierte die Welt auf eine stille, zugleich sehr eindring­liche Weise. Seine Bilder verbinden die nüchterne Bestands­aufnahme mit einem Gespür für das Rätsel­hafte der mensch­lichen Existenz. Er ging entschieden von dem aus, was er sah, und über­setzte das Gesehene in Gemälde von reduzierter Farbigkeit, scharfer Konturierung und strenger Komposition. Dieses Buch präsentiert das malerische Werk Günther Blaus anhand von Arbeiten der Jahre 1950 bis 1991. Die Auswahl führt das Panorama seiner wichtigsten Themen vor Augen. In 14 Kapiteln stellt es italienische Städte­bilder, Ansichten von Marburg, Stillleben alltäglicher Objekte, Industrie­land­schaften, die Familie Blau, Selbst­porträts und andere Motiv­welten vor. Nach Kindheit und Jugend in Elberfeld erlebte Blau den Zweiten Weltkrieg als Soldat. Seine künstlerische Ausbildung erhielt er anschließend in München und Karlsruhe. Über Jahrzehnte lebte er als freier Künstler in der Universitäts­stadt Marburg und dem benach­barten kleinen Ort Cyriax­weimar. Sein Interesse galt den »Zeitspuren«, wie er es selbst formulierte. Seine Kunst lässt die Vergäng­lichkeit aufscheinen und hinter­fragt die eigene Zeit.