Dresdener Kunstblätter 4/2021

Wachs

 
Herausgeber: Staatliche Kunstsammlungen Dresden
80 Seiten, 62 meist farbige Abb.
21 x 15 cm, Klappenbroschur
Erscheinungsdatum 20.11.2021
ISBN 978-3-95498-655-2
5,00
Wachs begleitet den Menschen schon lange und fand vielfältigste Anwendungs­möglich­keiten im Alltag: beim Schreiben auf Wachs­tafeln, dem Authen­tifizieren von Dokumenten mit Wachs­siegeln, in der Pharmazie, der enkaustischen Wachs­malerei im alten Ägypten und der Batik­malerei Indonesiens, aber auch im Kunst­handwerk und der Bildenden Kunst. Seit der Antike sind in der Sepulkral­kultur Toten­masken nachweisbar. Medizinische Modelle aus Wachs für Studien­zwecke kann man etwa im Dresdener Hygiene-Museum betrachten. Sehr populär ist der ehemalige Baker Street Bazaar in London, heute bekannt als »Madame Tussauds Wachs­figuren­kabinett«.

Aus dem Inhalt:
Igor A. Jenzen: Wachs als Währung – Lux als Luxus. Vom Schein und Sein der Kerzen | Julia Weber: Ein »Münchner Kindl« in der Dresdener Porzellan­sammlung | Christine Nagel: Wachs­bildnisse des 16. Jahr­hunderts am Dresdener Hof | Astrid Nielsen: »Nichts ist materiell im Raum«. Medardo Rossos »Bambino malato« im Albertinum | Stefano Rinaldi: Ein Denkmal aus Wachs. Zur Krönungs­figur Augusts des Starken und ihrer Wirkung | Andreas Dehmer: Das Glück der Stille. Eine Plakette für Georg Treu von August Hudler | Volker Dietzel, Ulrike Weinhold: Zwei Wachs­reliefs von Nicolaus Engelbert Cetto im Grünen Gewölbe | Silke Wagler: Landschaft in Wachs. Ein Objekt von Agnes Lammert im Kunstfonds | Christoph Schölzel: Zum Einsatz von Bienen­wachs bei der Konservierung von Gemälden der Dresdener Galerie | Silke Wagler: Bienen­wachs als Medium und Metapher. »Against all Forces« von Elize Vossgätter | Petra Martin, Sigrun Nützsche: Javanische Batik. Schreiben mit Wachs | Mailena Mallach: Schichtungen in Wachs. Sandra Vásquez de la Horras’ Zeichnungen | Franziska Klinkmüller, Janne Hagge Ellhöft: Bei Nacht sind alle Katzen grau. Bruce Naumans »Hanging Cat« aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Die Hefte sind im Abonnement für 4,50 Euro erhältlich.
Abonnement-Anmeldung unter Tel.: (0351) 440780 bzw. E-Mail: verlag@sandstein.de