Ruth Wolf-Rehfeldt

Gerhard-Altenbourg-Preis 2021

 
Herausgeber: Lindenau Museum Altenburg; Roland Krischke
164 Seiten, 186 meist farbige Abb.
in deutscher Sprache mit englischen Zusammenfassungen
29,7 x 22,5 cm, Festeinband
Erscheinungsdatum 26.9.2021
ISBN 978-3-95498-619-4
24,00
Die Berliner Künstlerin Ruth Wolf-Rehfeldt begann in den 1970er Jahren, mit ihrer Schreib­maschine Zeichen und Buchstaben zu Bildern zu verdichten. Diese sogenannten Type­writings bilden den Kern ihres künstlerischen Werkes und werden heute inter­national hoch geschätzt. Zusammen mit ihren Collagen und der Mail Art stellen sie ein Manifest geistiger Freiheit in der DDR dar.
Ihre zwischen Dadaismus und visueller Poesie angesiedelte künstlerische Arbeit stellte Wolf-Rehfeldt nach dem Fall der Berliner Mauer ein. Seit 2012 erlebt die 1932 im sächsischen Wurzen geborene Künstlerin eine Wieder­entdeckung.
Wolf-Rehfeldt wird für ihr Lebens­werk mit dem Gerhard-Altenbourg-Preis 2021 des Lindenau-Museums Altenburg ausgezeichnet. Der zur Ausstellung erscheinende Katalog enthält drei Aufsätze und dokumentiert das gesamte Spektrum ihres Schaffens.