Hexenküche

Max Slevogts druckgrafische Experimente

 
Herausgeber: Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz; Landesmuseum Mainz; Karoline Feulner; Eva Wolf
216 Seiten, 193 meist farbige Abb.
26 x 22 cm, Festeinband
Erscheinungsdatum 10.8.2021
ISBN 978-3-95498-617-0
34,00
Glasätzungen mit hoch­giftiger Fluss­säure, Drucke auf Leder und Seide, Druck­platten aus Porzellan oder Speckstein – das sind die Ergebnisse zahl­reicher Nächte, in denen Max Slevogt mit druck­grafischen Techniken experi­mentierte. Gemein­sam mit den Künstlern Bernhard Pankok und Emil Orlik sowie seinem engen Freund Josef Grünberg schloss er sich um 1920 zu der Künstler­gruppe SPOG zusammen.
Erstmals wird der bisher unver­öffent­lichte Brief­wechsel zwischen Slevogt und Grünberg mit vielen humor­vollen Rand­zeichnungen in einer kommen­tierten Brief­edition publiziert. Neben privaten und politischen Ereignissen stehen vor allem die druck­grafischen Experi­mente der beiden im Vordergrund. Der Band arbeitet die höchst produktive Zusammen­arbeit auf und rekon­struiert die Experi­mente ihrer »Hexenküche«.