Bellum & Artes

Mitteleuropa im Dreißigjährigen Krieg

 
Herausgeber: Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa; Staatliche Kunstsammlungen Dresden; Nationalgalerie Prag; Claudia Brink; Susanne Jaeger; Marius Winzeler
544 Seiten, etwa 470 Abb.
28 x 24 cm, Festeinband
Erscheinungsdatum 21.5.2021
ISBN 978-3-95498-605-7
Der Subskriptionspreis von 29,00 € gilt bis 20.05.2021.
Danach kostet der Band 48,00 €.
29,00
Vor 400 Jahren tobte in Mittel­europa der Dreißig­jährige Krieg, der sich als eine der drama­tischsten Epochen der euro­päischen Geschichte in das kollektive Gedächtnis eingeschrieben hat. Der Konflikt nahm 1618 mit dem Prager Fenster­sturz seinen Lauf und weitete sich in den folgenden Jahr­zehnten zu einem erbittert geführten Kampf um Macht und politischen Einfluss innerhalb Europas aus. Gewalt, Hunger und Seuchen forderten zahllose Opfer, verwüsteten ganze Regionen und setzte große Flüchtlings­ströme in Bewegung.
Doch auch während des Krieges war die Arbeit von Künstlern gefragt: Kunstwerke dienten der Repräsen­tation von Macht, dem diploma­tischen Austausch von Geschenken, der Dokumen­tation von Kriegs­handlungen oder der Mahnung zum Frieden. Von erzwungener Migration waren Künstler und Kunstwerke gleicher­maßen betroffen. In gezielten Plünderungs­aktionen wurden ganze Sammlungen aufgelöst und zerstreut. Die begehrten Beute­stücke wechselten mehrfach den Besitzer und gehören heute zu den High­lights der europäischen Museen.