Dresdener Kunstblätter 2/2021

Zeiten der Einsamkeit

 
Herausgeber: Staatliche Kunstsammlungen Dresden
72 Seiten, 45 farbige Abb.
21 x 15 cm, Klappenbroschur
Erscheinungsdatum 23.4.2021
ISBN 978-3-95498-602-6
5,00
Es gibt viele Arten des Alleinseins und des Umgangs damit: gewollt oder erduldet, heiter oder betrüblich, inspirierend oder deprimierend – das Gefühl der sozialen Isolation beschäftigt Menschen als Gemein­schafts­wesen wahr­scheinlich schon immer. Begleit­erschei­nungen können dabei jedoch nicht nur Schwermut, Angst oder Verzweiflung, sondern ebenso Zuversicht und Hoffnung sein, womöglich auch die Rück­besinnung auf Aspekte der vita passiva – Muße und Konzentration.

Aus dem Inhalt:
Holger Birkholz: »Ich muss allein bleiben«. Caspar David Friedrich und die Einsamkeit | Petra Kuhlmann-Hodick: Verbannt in die Einsamkeit. Der Priester Nichiren auf Sado | Roland Enke: General Belisar von Christian Wilhelm Ernst Dietrich. Blindheit als Schicksal? | Andreas Dehmer: Sommer 1898: eine alte Mühle, stille Täler und unerhörte Farbklänge. Georg Kolbe im Bayerischen Wald | Jane Boddy: Empathie zur Überwindung der Einsamkeit bei Ferdinand Avenarius und Katharine Schäffner | Birgit Dalbajewa: Stilles Wandeln, einsames Rufen. Romantischer Nachklang in expressiven Werken aus der Sammlung des Albertinum | Rainer Grund: Zwei Medaillen auf die Corona-Pandemie als Neuerwer­bungen für das Münzkabinett | Stefanie Herzog: Raus aus der Einsamkeit, rein in die Kunst­bibliothek

Die Hefte sind im Abonnement für 4,50 Euro erhältlich.
Abonnement-Anmeldung unter Tel.: (0351) 440780 bzw. E-Mail: verlag@sandstein.de