Raffael. Macht der Bilder

Die Tapisserien und ihre Wirkung

 
Herausgeber: Staatliche Kunstsammlungen Dresden; Stephan Koja
336 Seiten, 261 meist farbige Abb.
30 x 24,5 cm, Festeinband, Leinen
Erscheinungsdatum 6.6.2020
ISBN 978-3-95498-551-7
48,00
Raffael schuf ab 1515 im Auftrag von Papst Leo X. zehn groß­formatige Kartons, nach denen Tapisserien für die Sixtinische Kapelle gewebt wurden. Sie zeigen Szenen aus dem Leben der beiden Haupt­apostel Petrus und Paulus. Raffaels Kartons wurden im 17. Jahr­hundert in der englischen Tapisserie-Manufaktur in Mortlake als Vorlage für weitere Serien verwendet. Dort entstand auch die Folge mit sechs Bild­teppichen, die später in den Besitz von August dem Starken kam.
Der Band, erschienen anlässlich der von der Gemälde­galerie Alte Meister präsen­tierten Sonder­ausstellung zum 500. Todes­tag des bedeutenden Malers und Architekten der italie­nischen Hoch­renaissance, verfolgt die Entstehungs­geschichte von Raffaels Entwürfen, widmet sich ausführlich der Dresdner Serie und thematisiert den über­ragenden Einfluss der Bild­teppiche auf die nach­folgenden Künstler bis ins 19. Jahr­hundert.