Faszination Stadt

Die Urbanisierung Europas im Mittelalter und das Magdeburger Recht

 
Herausgeber: Gabriele Köster; Christina Link
808 Seiten, 710 meist farbige Abb.
28 x 24 cm, Festeinband
Erscheinungsdatum 1.9.2019
ISBN 978-3-95498-453-4
68,00
Städte faszinieren. Seit dem Mittel­alter nahmen Stadt­gründungen in Europa rasant zu. Städtische Sied­lungen wuchsen und entwickelten durch ihr Versprechen von Freiheit, Sicher­heit und Wohlstand große Anziehungs­kraft. Diesem Phänomen widmet das Kultur­histo­rische Museum Magdeburg eine große Sonder­ausstellung. Ausgangs­punkt ist das Phänomen des Magdeburger Stadtrechts. Von Leipzig bis Kiew, von Vilnius bis Hermann­stadt über­nahmen Städte das Stadtrecht der Elbestadt. Es prägte das Leben in über 1000 Orten zwischen Elbe und Dnjepr. Meist wurde es an die örtlichen Gegeben­heiten angepasst und weiter­entwickelt. Die Freiheit der Bürger, die Selbst­verwaltung und das Recht, Angelegen­heiten nach eigenen Bedürf­nissen zu regeln, wurden Grundlage für die Blüte der Städte.
Erstmals vereint eine Sonder­ausstellung Exponate städtischer Kultur und des Magdeburger Rechts aus dem gesamten Kultur­raum Ostmittel­europas. In den drei Kapiteln »Städte­boom im Mittel­alter«, »Die Sphären der Stadt« und »Netzwerk von Städten und Städtern« werden über 400 Exponate der Ausstellung ausführlich vorgestellt. Essays namhafter Wissen­schaftler der Rechts- und Kunst­geschichte, der Geschichts- und Sprach­wissen­schaft sowie der Archäologie schaffen anschau­liche Zugänge zu den vielfältigen Aspekten des Magde­burger Rechts und seiner Verbreitung, einschließlich seines Nachlebens bis in die heutige Zeit. Ausgewählte Städteporträts, Einführungs­texte zu den verschiedenen Ausstellungs­themen sowie zahl­reiche Abbildungen ergänzen den Katalog.