Eirene/Pax

Frieden in der Antike

 
Herausgeber: Achim Lichtenberger; H.-Helge Nieswandt; Dieter Salzmann; Archäologisches Museum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
312 Seiten, 369 meist farbige Abb.
30 x 22 cm, Klappenbroschur
Erscheinungsdatum 28.4.2018
ISBN 978-3-95498-385-8
38,00
Der Band beleuchtet die Idee und die Bedeutung des Friedens in der griechi­schen und römi­schen Antike. Diskutiert werden Zeugnisse aus der Zeit vom 8. Jahr­hundert v.Chr. bis ins 3. Jahr­hundert n.Chr., aber auch der älteste erhaltene Friedens­vertrag zwischen dem Hethiter-Reich und Ägypten (1259 v.Chr.), die berühmte Statue der Friedens­göttin Eirene, die wohl 375 v.Chr. auf dem Athener Staats­markt aufgestellt wurde, der Altar des augus­teischen Friedens (ara pacis) des Kaisers Augustus und der Friedens­tempel (templum pacis) des Kaisers Vespasian. Gesten, Rituale und Symbole, die im Zusammen­hang mit der Darstel­lung von Friedens­idealen und den Wegen zum Frieden von Bedeutung waren, werden erläutert und in ihrer Auswirkung auf die nach­folgenden Epochen greifbar.