Bürger, Pfarrer, Professoren

St. Marien in Frankfurt (Oder) und die Reformation in Brandenburg

 
384 Seiten, 283 meist farbige Abb.
28 x 22 cm, Festeinband
Erscheinungsdatum 5.5.2017
ISBN 978-3-95498-305-6
38,00
Die Publikation lädt zu einer Wieder­entdeckung Frankfurts als märkischer ›Metropole‹ des 14. bis 17. Jahrhunderts ein. Zunächst als ›Anti-Wittenberg‹ an der Spitze der Luther­gegner, wurden Universität und Stadt nach 1539 zu geistig-kulturellen Mittel­punkten der branden­burgischen Reformation. Nichts in der 1945 zerstörten Stadt führt dies so lebendig vor Augen wie die Marien­kirche mit ihrer grandiosen Architektur und ihren Kunst­schätzen: mittel­alterliche Altäre, Glas- und Wand­malereien, eine bedeutende Bibliothek, Epitaph­gemälde.
Sie halten das Gedächtnis an ihre Stifter wach und bringen uns deren Lebens­wirklichkeit nahe. Für die Ausstellung restauriert, werden viele Objekte in dem reich bebilderten Katalog erstmals veröffentlicht. Auf der Basis neuer Forschungen entsteht das Bild des mittel­alterlichen und reformations­zeitlichen Frankfurts als reicher Handels- und Bürger­stadt an der Oder, Universitäts- und Buch­drucker­stadt mit künst­lerischem Leben und Zentrum der Musik.