Textile Räume – Textile Spaces

Seide im höfischen Interieur des 18. Jahrhunderts – Silk in 18th Century Court Interiors

 
172 Seiten, 153 meist farbige Abb.
in deutscher und englischer Sprache
28 x 21 cm, Festeinband
Erscheinungsdatum 15.8.2016
ISBN 978-3-95498-243-1
29,00
Kleider machen Leute und Stoffe definieren Räume. Das Interieur fürstlicher Residenzen des 18. Jahrhunderts wird maßgeblich geprägt durch Textilien. In ganz Europa bestimmten gewebte, bemalte oder bedruckte Seiden­gewebe, Seiden­borten sowie silberne und goldene Tressen und Quasten die Wirkung höfischer Repräsentations- und Privat­räume. Dieser Band vereinigt Essays zu Ausstattungs­textilien europäischer Schloss­räume und regt damit grenzübergreifende Unter­suchungen zu den künstlerischen Beziehungen auf dem Gebiet der textilen Raumkunst an.

Clothes make the man, and textiles define spaces. Interior design in 18th century royal residences was decisively influenced by textiles. Throughout Europe, woven, painted, or printed silk fabric and braid, as well as silver and gold trimmings, lace and tassels determined the effect of courtly representative and private spaces. This volume assembles essays on furnishing textiles of European courtly interiors. It encourages cross-border investigations into artistic relationships that developed in the field of textile interior design.