Die alte Augustusbrücke in Dresden

AH 22 Landesamt für Denkmalpflege Sachsen

 
144 Seiten, 137 teils farbige Abb.
29,7 x 21 cm, Broschur
Erscheinungsdatum 12.7.2015
ISBN 978-3-95498-164-9
20,00
Die alte Elbbrücke/Augustus­brücke galt jahr­hunderte­lang als eines der Wahrzeichen Dresdens. Um 1230 erstmals urkundlich erwähnt, war sie die längste steinerne Bogen­brücke des hohen Mittel­alters im gesamten Reichs­gebiet und eines der größten Verkehrs­bauwerke Europas. Von den Zeit­genossen wurde sie nach dem meister­haften Umbau durch Matthäus Daniel Pöppelmann bewundert, August der Starke machte sie zum Symbol seiner Königs­würde. Seit Abbruch der sichtbaren Teile und dem Brücken­neubau 1907 bis 1910 ging die Erinnerung an dieses Bauwerk und älteste Kultur­denkmal der Stadt zunehmend verloren. Der vorliegende Band stellt die alte Elbbrücke im geschicht­lichen Zusammen­hang, auf der Grund­lage bau­archäolo­gischer Befunde und im Vergleich mit anderen hoch­mittel­alter­lichen Stein­brücken dar.