Traumschmelze

Der deutsche Zeichenanimationsfilm 1930–1950
German drawn animation film 1930–1950

 
Herausgeber: Deutsches Institut für Animationsfilme e.V.
48 Seiten, 85 Abb., farbig und sw
in deutscher und englischer Sprache
17 x 24 cm, Broschur
Erscheinungsdatum 12.4.2013
ISBN 978-3-95498-032-1
10,00
Der deutsche Zeichen­animations­film bewegte sich in den 1930er Jahren zwischen den abstrakten Filmen der Weimarer Republik und den ästhetisch wie technisch überragenden Filmen von Walt Disney: vom Tanz der Farben und Formen zu schwungvollen Geschichten mit vermenschlichten Tieren und Gegenständen – farbig, mehrdimensional, tonsynchron. Um der amerikanischen Filmindustrie ein deutsches bzw. europäisches Pendant entgegenzusetzen, gründete der NS-Staat 1941 die Deutsche Zeichenfilm GmbH, jedoch gelang es mit Hans Fischerkoesen einem unabhängigen, erfahrenen Werbefilmer, die eigentlichen Klassiker jener Zeit zu schaffen, so z.B. »Der Schneemann«. Die Ausstellung »Traumschmelze« dokumentiert den deutschen Zeichen­animations­film im Spannungs­feld von Avantgarde, Alltag und Propaganda mit Zeichen­phasen, Fotos, Schrift­zeugnissen, Objekten und Filmbeispielen.

German drawn animation film operated in the 1930s between the abstract films of the Weimar Republic and the both aesthetically and technically outstanding films of Walt Disney: from dancing colours and shapes to zestful stories featuring anthropomorphised animals and objects – colourful, multidimensional and with synchronous sound. In order to create a German/European counterpart to compete with the American film industry, the Nazi state set up Deutsche Zeichenfilm GmbH in 1941. However, it was with Hans Fischerkoesen, an independent, experienced advertising filmmaker, that the industry succeeded in creating the actual classics of that time, e.g. »Der Schneemann« (The Snowman). The »Traumschmelze« exhibition documents German drawn film animation in the tense environment between avantgarde, everyday routine and propaganda using drawn phases, photographs, written testimony, artefacts and film examples.