Franka Hörnschemeyer im Dresdner Albertinum

 
Herausgeber: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung
72 Seiten, 45 meist farbige Abb.
in deutscher und englischer Sprache
21 x 17 cm, Broschur
Erscheinungsdatum 16.2.2013
ISBN 978-3-95498-017-8
8,00
Den Schwerpunkt in Hörnschemeyers Schaffen bilden begeh­bare Installationen: Für Dresden konzipierte sie am Übergang zwischen Altmarkt und Prager Straße mit dem »Trichter« ein Werk, das sich beim Näher­kommen erschließt und einen Einblick in die historische Kanali­sation der Stadt erlaubt. Das 3D-Modell des »Trichters« schenkte die Künstlerin den Dresdner Sammlungen.
2011 erwarb die Skulpturen­sammlung »Discrete Case II« (2011), eine begehbare Architektur­plastik aus benutzten Messe­bau­wänden und einem Doppel­trichter, der wie ein großer Laut­sprecher zwei Räume miteinander akustisch und visuell verbindet. Der Galerie Neue Meister gelang der Ankauf der Fotoserie »Dresden, Neustadt« (2000). Auf den zwölf Platin­drucken sieht man Ausschnitte von Straßen, Häusern oder Fluss­läufen, die den Blick einer Bild­hauerin belegen und die Neugier des Betrachters erwecken.
Diesen drei Arbeiten widmet sich die nun vorliegende Publikation, welche die Reihe der Galerie Neue Meister »In der Dresdener Galerie« auf das Museum Albertinum, in dem auch die Skulpturen­sammlung beheimatet ist, erweitert.