Herbert Dittrich

Erfinder und Visionäre

Die Pioniere der Präzisionsuhren-Herstellung in Dresden und Glashütte

 
160 Seiten, 90 teils farbige Abb.
in deutscher und englischer Sprache
25,5 x 25,5 cm, Klappenbroschur
Erscheinungsdatum 21.12.2009
ISBN 978-3-940319-40-1
29,80
Der dritte Band der Schriftenreihe »Aus dem Deutschen Uhrenmuseum Glashütte« wendet sich den Persönlichkeiten zu, die die Anfänge der hiesigen Präzisionsuhrmacherei prägten. Die Entwicklung begann mit dem Dresdner Mathematisch-Physikalischen Salon und seinem ersten Konservator Johann Gottfried Köhler (1745–1800), später Inspektor des Salons und Geheimer Finanzsekretär. Er stellte die ersten Präzisionspendeluhren und Sekundenschläger her. Sein Nachfolger, Bergrat Johann Heinrich Seyffert (1751–1818), hatte die Präzisionspendeluhr-Herstellung seit 1775 bei Köhler studiert. Er war der Erste, der in Sachsen Chronometer fertigte. Nach Seyfferts Tod übernahm Johann Christian Friedrich Gutkaes (1785–1845) die Wartung der Uhren im Mathematisch-Physikalischen Salon und setzte die Präzisionsuhren-Herstellung fort. Der spätere Hofuhrmacher gab seine Kenntnisse an zahlreiche Lehrlinge weiter – u.a. auch an Ferdinand Adolph Lange, der das Zentrum der sächsischen Präzisionsuhrmacherei 1845 von Dresden nach Glashütte verlagerte.
Entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung der sächsischen Uhrmacherkunst hatten neben diesen drei Pionieren auch ihre Wegbereiter, Förderer, Auftraggeber und Kunden. Zu nennen sind hier vor allem Graf Moritz von Brühl, Freiherr Franz Xaver von Zach, Alexander von Humboldt und Adolf Traugott von Gersdorf. Im vorliegenden Band lernen wir all diese Erfinder und Visionäre näher kennen.

The third volume of the series "Aus dem Deutschen Uhrenmuseum Glashütte" (From the Glashütte German Watch Museum) looks at personalities who shaped the beginnings of local precision watchmaking. The development started with the Mathematics and Physics Salon in Dresden, and its first curator, subsequent inspector and privy finance secretary, Johann Gottfried Köhler (1745–1800), who produced the first precision pendulum clocks and seconds pendulums. His successor, mining councilor Johann Heinrich Seyffert (1751–1818), had been Köhler’s apprentice 1775, and had learned from him how to manufacture precision pendulum clocks. He was the first Saxon timepiece manufacturer. After Seyffert's death, Johann Christian Friedrich Gutkaes (1785–1845) took on the maintenance of clocks at the Mathematics and Physics Salon, and continued the tradition of precision watchmaking. He was subsequently appointed court watchmaker, and imparted his skills to many apprentices. One of them was Ferdinand Adolph Lange, who in 1845 moved the center of Saxon precision watchmaking from Dresden to Glashütte.
In addition to these three pioneers, also their patrons, promoters, clients, and customers—Count Moritz von Brühl, Baron Franz Xaver von Zach, Alexander von Humboldt, and Adolf Traugott von Gersdorf, to name but a few—had a significant impact on the development of the art of Saxon watchmaking. All these inventors and visionaries are here presented in more detail.