.

Margarete Junge

Künstlerin und Lehrerin im Aufbruch in die Moderne

Herausgeber: Marion Welsch, Jürgen Vietig
144 Seiten, 77 Abb., farbig und sw
24 x 17 cm, Festeinband
Erschienen 21.03.2016
ISBN 978-3-95498-218-9

19,00 EUR

Margarete Junge (1874–1966) gehörte bisher zu den zu Unrecht vergessenen Künstlerinnen der Zeit zwischen Jugendstil und Bauhaus. Die Designerin entwarf insbesondere Möbel, aber auch Lampen, Schmuck und Kleidung. Mit ihren Arbeiten für die Deutschen Werkstätten für Handwerks­kunst in Hellerau hat sie nachhaltig Spuren in der Geschichte des Kunst­handwerks hinterlassen. 1907 war Margarete Junge die erste Frau, die als Lehrerin an die Königlich Sächsische Kunst­gewerbe­schule (später als Professorin) berufen wurde, zudem eines der ersten weiblichen Mitglieder des Deutschen Werkbundes. Zu ihren Schülern und Schülerinnen gehörten Fritz Tröger, Elfriede Lohse-Wächtler und die späteren Unter­nehmerinnen Grete Wendt und Grete Kühn. 1934 wurde Margarete Junge vorzeitig von den Nazis aus ihrem Amt entlassen.
Der Band beleuchtet die verschiedenen Facetten des künstlerischen Schaffens und der Persönlichkeit dieser ungewöhnlichen Frau.

» Blick ins Buch

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Ihr Profil