.

»Eine Uhr am Körper zu tragen«

500 Jahre neues Zeitgefühl

Herausgeber: Stiftung Deutsches Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G. Hayek
Text von: Michael Kicherer, Sven Riesel
80 Seiten, 60 meist farbige Abb.
32 x 21,5 cm, Klappenbroschur
Erschienen 19.05.2010
ISBN 978-3-942422-07-9

24,80 EUR

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurden mechanische Uhren zum ersten Mal in einer solchen Größe hergestellt und mit bestimmten technischen Merkmalen ausgestattet, dass sie am Körper getragen werden konnten. Der Zweck, die Gestaltung und die Bedeutung der tragbaren Uhren standen stets in Wechselwirkung mit kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Das Deutsche Uhrenmuseum Glashütte zeigt in einer Sonderausstellung markante Momente dieser Interaktion zwischen Uhr und Mensch.
Mechanische tragbare Uhren waren immer mehr als nur zweckgebundene Zeitmesser. Nicht selten sollte eine tragbare Uhr weniger die Zeit, als vielmehr den sozialen Status ihres Trägers oder dessen individuellen Stil anzeigen: »Eine Uhr am Körper zu tragen...« – seit 500 Jahren ein neues Zeitgefühl.

Weitere Empfehlungen:
Die Kunst der Genauigkeit zur Detailseite
Erfinder und Visionäre zur Detailseite
Hermann Goertz 1862–1944 zur Detailseite
Glashütter Verlagswesen / Glashütte Cottage Industry zur Detailseite

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Ihr Profil