.

Experiment und Produktion

Die Albrechtsburg als erste Porzellanmanufaktur Europas

Herausgeber: Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen
96 Seiten, 105 farbige Abbildungen
28 x 21 cm, Klappenbroschur
Erschienen 16.04.2010
ISBN 978-3-940319-94-4

9,80 EUR

Ein größerer Gegensatz ist wohl kaum vorstellbar: Der erste Schlossbau Deutschlands, wuchtig, monumental, steinern, beherbergte die erste Porzellanmanufaktur Europas. Als 1710 die Königliche Porzellanmanufaktur Meissen ihre Arbeit aufnahm, begann eine Epoche intensiver Nutzung. Hier »laborierten« der Alchimist Johann Friedrich Böttger, der Universalgelehrte Ehrenfried Walther von Tschirnhaus und der Bergbauexperte Pabst von Ohain gemeinsam mit Hüttenfachleuten quasi im Geheimen. Mit dem Jahr 1710 begann man am gleichen Ort mit der Herstellung von Gegenständen aus dem frisch erfundenen und hoch begehrten Material, dem Porzellan.
Die Broschüre gibt in amüsanten Interviews Auskünfte und Einblicke in zahlreiche Aspekte der Porzellangeschichte, über Chinoiserie, die anhaltende Begeisterung Europas für exotische asiatische Artefakte, über höfische Tischsitten und den Traum vom Porzellanschloss sowie über ökonomische und technische Fragen.

Weitere Empfehlungen:
Albrechtsburg Meißen. Fünf Bände im Schuber zur Detailseite
Im Zentrum der Macht zur Detailseite
MeisterWerk Albrechtsburg zur Detailseite
Geschichte(n) für’s Volk zur Detailseite
Kunst oder Kommerz? zur Detailseite

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Ihr Profil