.

Osmar Schindler in der Dresdener Galerie

Herausgeber: Heike Biedermann, Andreas Dehmer, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Galerie Neue Meister
72 Seiten, 41 farbige Abb.
21 x 17 cm, Broschur
Erschienen 31.10.2011
ISBN 978-3-942422-67-3

8,00 EUR

Osmar Schindler, der nahezu ein Vierteljahrhundert als Professor an der Dresdener Kunstakademie ganze Schülergenerationen ausgebildet hatte, war weitgehend unbekannt. Allein mit seinem berühmten Bild »Im Kumtlampenschein« von 1901 hatte er sich eine besondere Popularität erworben. Seine Figurenbilder, Landschaften und Bildnisse wurden nur in begrenztem Umfang bekannt. Zudem verlor seine akademisch geprägte Malerei schon um 1910 angesichts radikaler gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und kultureller Umwälzungen zunehmend an Akzeptanz. Sein Ringen um Wahrhaftigkeit in der bildnerischen Umsetzung innerster Seelenstimmungen und Ideen spiegelt sich sowohl in den konstruierten Figurenbildern als auch in den religiösen Auftragswerken wider.

In der Reihe "In der Dresdener Galerie" sind lieferbar:
Franka Hörnschemeyer im Dresdner Albertinum zur Detailseite
Band 01: Die BRÜCKE in der Dresdener Galerie zur Detailseite
Band 02: Ferdinand von Rayski in der Dresdener Galerie zur Detailseite
Band 03: Otto Dix in der Dresdener Galerie zur Detailseite
Band 04: Ludwig Richter in der Dresdener Galerie zur Detailseite
Band 05: Max Liebermann in der Dresdener Galerie zur Detailseite
Band 06: Carl Gustav Carus in der Dresdener Galerie zur Detailseite
Band 07: Caspar David Friedrich in der Dresdener Galerie zur Detailseite
Band 08: Malerei des Fin de Siècle in der Dresdener Galerie zur Detailseite
Band 09: Gerhard Richter in der Dresdener Galerie zur Detailseite
Band 10: Osmar Schindler in der Dresdener Galerie zur Detailseite
Band 11: Max Slevogt in der Dresdener Galerie zur Detailseite
Band 12: Paula Modersohn-Becker und die Worpsweder in der Dresdener Galerie zur Detailseite

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Ihr Profil